ALLTAG ALS KINDERDORFMUTTER ODER KINDERDORFEHEPAAR

Als Kinderdorfmutter oder Kinderdorfeltern leben Sie rund um die Uhr mit den Kindern zusammen. Sie gestalten den Alltag, fangen Sorgen und Ängste auf,  begleiten und planen die Erziehung, sind Bezugspersonen der Kinder und Ansprechpartner für Schulen, Therapeuten oder Vormünder. Sie decken die Grundversorgung der Kinder ab: Begleiten Sie zum Arzt, kochen, gehen einkaufen oder sorgen mit Zuneigung und Liebe für ein familiäres Gefühl. Sie sind Ansprechpartner beim ersten Liebeskummer, Frustabbauer bei einer schlechten Schulnote, Sorgenfresser beim Vermissen der leiblichen Familie oder Wutantenne in der Pubertät.




Besonders schön ist es ja, wenn die Großen die Kleinen erziehen und ihnen sagen, dass etwas wirklich nicht in Ordnung ist. Das bleibt bei den Kleinen ganz anders hängen, als wenn ich das sage. Wir sind eben Familie.Kinderdorfmutter Marianne Hemmes über Ehemaligenbindung
Bindung als Kinderdorfmutter oder Kinderdorfehepaar

Sie werden eine große Familie aufbauen, in welcher der Kontakt zu Ehemaligen dazu gehört: In den Kinderdorffamilien entsteht über Jahre Bindung, die sich auch nach dem Verlassen des Kinderdorfes oft fortsetzt. Sie werden merken, dass es für Sie selbstverständlich ist, einzuspringen, wenn ein ehemaliges Kind Hilfe braucht oder Sie einfach nur – wie in einer normalen Familie – zum Mittagessen besuchen möchte. Dabei werden Sie unterstützt von einem festen Team aus Erziehern und Hauswirtschaftskräften, Sie als Familienoberhaupt bilden den Mittelpunkt und die erste Anlaufstelle.

Als Kinderdorfmutter oder Kinderdorfehepaar ziehen Sie die Strippen hinter den Kulissen

Gleichzeitig leben Sie mit allen Herausforderungen und Regularien der Kinder- und Jugendhilfe: Zum Alltag gehört genauso dazu, Entwicklungsberichte zu schreiben, mit der Erziehungsleitung und dem Jugendamt über die Entwicklung der Kinder im Gespräch zu sein, therapeutische Hilfen und Fördermaßnahmen auszuwählen, Hilfeplangespräche gemeinsam mit der Erziehungsleitung vorzubereiten und die Kinder zu begleiten und auch persönliche Grenzen der Kinder und Jugendliche nicht zu überschreiten.
Hinter den Kulissen bestimmen Sie die Haushaltsführung, verwalten eigenständig das Haushaltsbudget, sind für die Teamkoordination und Personalführung verantwortlich und erledigen verwaltungstechnische Aufgaben, wie zum Beispiel das Schreiben des Dienstplanes.
Die Erziehungsleitung steht Ihnen als Begleiter immer zur Seite.

Welche Kinder leben eigentlich in einer Kinderdorffamilie?

Es gibt unterschiedliche Gründe dafür, dass das Jugendamt entscheidet, dass ein Kind nicht mehr bei seinen leiblichen Eltern leben kann. Genauso unterschiedlich sind die Geschichten und Erlebnisse, die unsere Kinder mitbringen. In den leiblichen Familien kann es Gewalt gegeben haben, psychische oder Sucht-Erkrankungen sorgen oft dafür, dass Eltern sich nicht mehr ausreichend um ihre Kinder kümmern können oder immer wieder erleben wir auch, dass Eltern nicht auffindbar oder in der Obdachlosigkeit verschwunden sind. Die Kinder und Jugendlichen, die in der Kinderdorffamilie leben, bleiben meistens dort, bis sie volljährig sind.


Eine Kinderdorffamilie ist alters- und geschlechtsgemischt

Die Zusammensetzung der Familie ist alters- und geschlechtsgemischt. In der Regel leben fünf bis maximal acht Kinder und Jugendliche in einer Familie. Bei uns ziehen Kinder ab dem Säuglingsalter ein. Eine Kinderdorffamilie mit integrativem Schwerpunkt bietet auch Platz für Kinder und Jugendliche mit Behinderung. Die Aufnahme von Geschwistergruppen stellt in allen Familien einen besonderen Schwerpunkt in den Kinderdorffamilien dar, gleichzeitig ist die Eltern- und Familienarbeit mit den leiblichen Verwandten ein wichtiger Bestandteil der täglichen Arbeit. Wir verstehen uns nicht als Ersatzfamilie, sondern gehen wertschätzend mit den leiblichen Eltern, den Großeltern und anderen Anverwandten der Kinder um. Falls möglich finden regelmäßige Besuchskontakte statt.




Ich schaue oft auf meine kleine und meine große Familie und empfinde ein erfülltes inneres Glücksgefühl und eine tiefe Zufriedenheit. Zum Glück hat mich Gott auf diesen Weg als Kinderdorffamilie geführt, denn ich spüre, es ist mein Weg. Es prägt mich mit meiner ganzen Person und andersherum betrachtet fülle ich die Aufgabe mit meiner ganzen Persönlichkeit aus.Nicole Kommer lebt mit Mann Thomas seit 25 Jahren als Kinderdorfehepaar
Ihr Team: Wer arbeitet in einer Kinderdorffamilie

Als Kinderdorfmutter oder Kinderdorfehepaar sind Sie im Alltag nicht alleine: Sie werden von pädagogischem Fachpersonal unterstützt. Zusätzliche Erzieher, Heilpädagogen oder Sozialpädagogen helfen Ihnen in Ihrem Haus im Alltag und vertreten Sie auch, wenn Sie mit Ihrer eigenen Familie zum Beispiel eine Urlaubsfahrt unternehmen möchten oder krank werden.
Sie sind nicht nur Kinderdorfmutter oder Ehepaar, sondern auch Teamleitung: Gemeinsam mit der Erziehungsleitung suchen Sie Ihre Mitarbeiter aus und entscheiden, wer zukünftig nah mit Ihnen zusammenarbeiten wird. Auch Jahrespraktikanten oder FSJler werden zeitweise zum Team dazu gehören.
Außerdem werden Sie durch eine Hauswirtschaftskraft unterstützt.

Sie interessieren sich dafür, Kinderdorfmutter zu werden, haben Fragen oder möchten sich genauer erkundigen?
Wir freuen uns über Ihre Email oder Ihren Anruf bei Frau Katrin Krüger.

Kontaktdaten:
Katrin Krüger
Tel.:02163 – 4902 223
Mail:Krueger@bethanien-kinderdoerfer.de