Ein Kind hat sich die Hände bei der Erlebnispädagogik bunt angemalt

Erlebnispädagogik in Eltville

admin Allgemein Leave a Comment

Erlebnispädagogik als Freizeitgestaltung mit Sinn im Bethanien Kinderdorf Eltville

Das Herzstück unserer Arbeit stellt seit 2016 die Offene Werkstatt dar. Das ist ein Ort, an dem die Kinder und Jugendlichen ihre eigenen Ideen, mit Holz oder anderen Werkstoffen, verwirklichen. Sie üben sich in Fingerfertigkeit wie beispielsweise beim manchmal kniffligen Basteln von Pfeifenreiniger-Figuren, oder lernen, wie sie ihr Fahrrad aus dem Winterschlaf wecken, damit es wieder fit und sicher für die Sommertouren ist. Uns erreichen immer öfter alte Fahrräder, denen das ein oder andere Teil fehlt. „Aus alt mach neu!“ heißt hier die Devise. Wenn man selbst mit angepackt hat, schätzt man Dinge oft viel mehr und kann umso stolzer sein, wenn man den Reifen ganz alleine geflickt hat! Sind alle notwendigen Arbeiten erledigt, wie Fahrrad reparieren oder Fußball aufpumpen, entfaltet sich die Kreativität der Kinder. Pläne für eigene Projekte werden geschmiedet: Ein Auto aus Holz und die dafür ganz wichtige Garage müssen her. Zusammen mit dem Kind wird zunächst überlegt, wie das Auto aussehen soll und wie groß dann die Garage werden muss. Dann wird geschnitten, gehämmert, geschliffen und angemalt, bis das Werk vollendet ist.

Ein Erlebnispädagoge arbeitet an einem Kanu

So sieht Erlebnispädagogik im Alltag aus

In der offenen Werkstatt von Montag bis Freitag werden in den Nachmittag- und Abendstunden Aktionen angeboten. Nicht alle finden in der Offenen Werkstatt statt. Zwei Mal die Woche öffnen wir den Bauspielplatz. Hier können die Kinder und Jugendlichen ihre eigenen Buden bauen. Mit Hammer, Nägeln und Brettern bewaffnet, ist dem Hausbau kaum eine Grenze gesetzt. Angefangen bei der Statik bis hin zum Giebel und dem Dach zimmern die Kinder was das Zeug hält. Jeder der Lust und Laune hat, kommt vorbei und wer noch keine Übung im Umgang mit Hammer und Nagel hat, kann es hier erlernen!
Wer es lieber etwas ruhiger angehen möchte oder vor lauter Schafferei einen Bärenhunger hat, kommt zum wöchentlichen Kochkurs in die Kinderdorf-Küche. Mit gesunden Lebensmitteln und leckeren Rezepten lernen die Kinder und Jugendliche das Kochen auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit ganz nebenbei. Dabei darf natürlich auch ein leckerer Nachtisch nicht fehlen.

So hilft Erlebnispädagogik jedem Kind

In jeden Ferien gibt es schließlich ein besonderes Programm. An Ostern werden die Eier bunt bemalt, die Osterkörbe selbst gestaltet und wenn es das Wetter zulässt, auch eine Jagd nach dem Osterschatz gemacht. Wenn es heiß und trocken ist, wie in den Sommerferien, gibt es kaum etwas Besseres als eine Kanutour. Dann ist es natürlich nicht so schlimm wenn das Boot mal kentert, sondern eher eine willkommene Abkühlung. Zu jeder Jahreszeit gibt es ein speziell abgestimmtes Programm. In regelmäßigen Abständen werden Workshops mit Themen-Schwerpunkten und externen Erlebnis-Pädagogen angeboten, wie zum Beispiel ein Theater-Projekt oder der Zirkus-Workshop in den anstehenden Sommerferien.
Wenn jemand dem Gruppenalltag entfliehen möchte, oder auch mal einem Streit aus dem Weg gehen will, vielleicht sogar nur mal mit einem anderen Menschen reden möchte, der nicht aus der eigenen Gruppe ist – dieser Jemand ist immer herzlich Willkommen bei uns und der Offenen Werkstatt. Denn wo kann man besser dem Alltag entfliehen, seine Gedanken an Schule und Hausaufgaben vergessen, oder einfach für sich entspannt an etwas arbeiten, wenn nicht beim Bauen, Basteln,
Lachen, Tanzen oder Singen?

Pädagogischer Fachdienst Eltville

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere