Was man kennt und liebt, das schützt man

Kinderdorfleben: Waldgruppe

Kinderdorfleben:

Waldgruppe als wöchentliches Angebot des Pädagogischen Fachdienstes

Seit fast zwei Jahren gibt es im Bethanien Kinderdorf Bergisch Gladbach die Waldgruppe. Jeden Montag ziehen die Kinder mit Astrid Westerboer, der Leiterin des Pädagogischen Fachdienstes, in den Wald und entdecken dort die Natur.

Mit Gummistiefeln und Regenhose gegen alles gewappnet, trifft sich die Gruppe jeden Montag am Karussell. Was ist heute im Rucksack? Was machen wir? Wir erleben jeden Montag den Wald so, wie er an diesem Tag ist. Kalt oder warm, nass oder trocken. Gibt es heute Pilze zu entdecken oder neue Spuren von Tieren? Was die Kinder finden, steht im Mittelpunkt.

Der Wald liegt direkt vor der Kinderdorf-Haustüre

Waldgruppe im Kinderdorf

Mit Spielen und Suchaufgaben fördern wir die Neugierde und Beobachtungsgabe der Kinder. Da gibt es Lupen, die die kleinen Käfer groß werden lassen.
Wasserprobenröhrchen, in denen auch das kleinste Lebewesen im Flehbach zum Vorschein kommt.
Uns ist es wichtig, dass die Kinder Fragen stellen dürfen. Sie sollen Spaß haben und den Wald lieben und schätzen lernen. Nur was man kennt und liebt, schützt man auch.
Spielerisch lernen sie, dass die „ach so ekligen“ Krabbeltiere nützlich sind. Wie der Ruf der Eule oder des Eichelhähers klingt. Welche Tiere eher in der Dämmerung oder im Dunkeln hervorkommen, wie etwa die Fledermäuse. Sie wissen heute, wie man sich im Wald orientiert.
Der Lebensraum Wald hat dank der Waldgruppe seinen Schrecken verloren. Im Gegenteil, er ist Spielplatz und damit vielleicht auch später ein Ort, an den die Kinder gerne zurückkehren, um die Natur zu genießen.

Unser Ziel ist es, dass die Kinder Verantwortung übernehmen für ihr Tun und für die Umwelt. Sie sammeln Müll, hängen Vogelfutter auf und säen Wildblumen.
Sie merken, dass sie mit verantwortlich sind und Einfluss nehmen können auf das Wohlergehen des Waldes und seiner Bewohner.

Wenn wir zum Schluss noch in den Bach gehen und dort sehen, wie sich die Libellenlarve entwickelt hat und dass es einfach Spaß macht, durch den glitschigen Untergrund zu rutschen, war es wieder eine gelungene Walderfahrung für die Kinder. Sie haben nicht nur für ihr Leben, sondern auch für das Leben im Einklang mit der Natur etwas gelernt.

Astrid Westerboer,
Pädagogischer Fachdienst

So kam es zur Waldgruppe im Bethanien Kinderdorf Bergisch Gladbach

Im Frühsommer 2019 startete das Kinderdorf Bergisch Gladbach gemeinsam mit der „Bergischen Agentur für Kulturlandschaft“ (BAK) und der Biologischen Station Rhein-Berg/Oberberg ein neues Projekt: „Den Wald schätzen und lieben lernen, um ihn selbst zu schützen“. Eine Umweltpädagogin, die von der BAK finanziert wurde, begleitete Astrid Westerboer und die Kinder ein Jahr lang bei ihren Streifzügen. Eigentlich sollte das Projekt mit einem Mikrofotografie-Shooting enden, das die Firma Pixum finanzieren wollte. Leider kam es bedingt durch Corona nicht mehr dazu. Denn für die Kinder wäre es sicher toll gewesen, die große Welt der kleinen Krabbler im Waldboden oder auf den Blättern in stark vergrößerten Fotos festhalten zu können. Seit Frühjahr 2020 läuft die Waldgruppe als reguläres Angebot des PäF weiter.

Das könnte Sie auch interessieren:

Datenschutz
, Inhaber: (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
, Inhaber: (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: